Nachrichten

Ärger über die neue Kennzeichen Regelung wächst

15.02.2019 | 11:24 Uhr

Täglich werden Strafen wegen der neuen Kennzeichen Verordnung ausgestellt. Und die haben es in sich: bis zu 712 Euro werden verhängt. Die Regelung, die seit 4. Dezember Gültigkeit hat, besagt, dass wer in Italien ansässig ist, sein Fahrzeug innerhalb der ersten 60 Tage ummelden muss. Nicht betroffen sind Leasingfahrzeuge oder Firmenwagen, sofern die Firma in Italien keinen Sitz hat. Bezwecken sollte die Regelung eigentlich, jenen, die das Auto im Ausland anmelden, weil dort Steuer und Versicherung günstiger sind, einen Riegel vorzuschieben. Nun bemühen sich die Südtiroler Parlamentarierer in Rom um eine Abänderung der Regel. Sie fordern von der römischen Regierung eine Sonderregelung für Studenten, Grenzpendler und Bürger die im Ausland arbeiten.

15.Februar: Internationaler Kinderkrebstag

15.02.2019 | 11:22 Uhr

Weltweit erkranken jährlich 250.000 Kinder an Krebs. Der internationaler Kinderkrebstag heute wurde 2002 ins Leben gerufen, um auf die Situation krebskranker Kinder und Jugendliche und deren Angehörige aufmerksam zu machen. Dank des medizinischen Fortschritts haben acht von zehn Kindern eine reelle Überlebenschance. Bei Kindern unter 14 Jahren ist Leukämie mit 33 Prozent die häufigste Krebserkrankung-Form. Danach folgen Tumore des Zentralnervensystems mit 20 Prozent und Lymphome mit 12 Prozent. Für die Familien bedeutet die Krebs-Diagnose einen enormen Schicksalsschlag. Außerdem ist damit eine psychische und finanzielle Belastung verbunden. Die Vereinigung für krebskranke Kinder in Südtirol, Peter Pan, unterstützt Kinder und deren Eltern seit über 20 Jahren in dieser schwierigen Zeit. Mit  viel Einsatz und großem Enthusiasmus haben Ärzte und betroffenen Eltern 1998 zusammen den Grundstein für die Kinderkrebshilfe in Südtirol gelegt.

Südtiroler Jugendliche setzen sich für besseren Klimaschutz ein

15.02.2019 | 11:20 Uhr

Schwänzen für gutes Klima: In Bozen sind heute Schüler aus ganz Südtirol für eine bessere Klimapolitik auf die Strasse gegengen. Die Jugendlichen sind durch die Stadt, vom Siegesplatz ausgehend, bis zum Landtag marschiert. Eine Demo der internationalen Klimaschutz-Bewegung "Freitage für die Zukunft“.Unterstützt wurde die Kundgebung vom deutschen Landesbeirat LBS und dem Südtiroler Jugendring.

Gewalt gegen Frauen: 179 Opfer suchten 2017 Hilfe

14.02.2019 | 18:52 Uhr

Im Jahr 2017 haben sich 179 Frauen an eine der Einrichtungen des Netzwerks für Frauen in Gewaltsituationen gewandt. Im Vergleich zu den Vorjahren wurde somit ein erhebliche Zunahme verzeichnet – 2012 beispielsweise waren es noch 135 Frauen. In der Gemeinde Bozen ist die Kontaktstelle gegen Gewalt des Vereins GEA, die sich speziell um Frauen in Gewaltsituationen kümmert, nach wie vor die wichtigste örtliche Einrichtung für Personen, die Gewalt erlitten haben und Hilfe suchen. Die Frauen, die über die Kontaktstelle GEA im Netzwerk aufgenommen wurden, sind zum Großteil Opfer von psychologischer und/oder körperlicher Gewalt. Es handelt sich meist um ledige oder verheiratete Frauen. Bei der Person, die die Gewalt ausübt, handelt es sich um den derzeitigen oder ehemaligen Partner.

"Liebesratgeber"

14.02.2019 | 12:28 Uhr

Pünktlich zum heutigen Valentinstag ist der neue Ratgeber des KVW mit nützlichen Informationen rund um die Ehe und die Lebensgemeinschaft erschienen. Trau dich“ ist aus dem Anliegen entstanden, Paaren eine Orientierungshilfe in den Fragen rund um die Entscheidung „heiraten oder zusammenleben“ zu bieten. Verschiedene Fachleute haben die Inhalte der Broschüre geschrieben und zusammengefasst unter ihnen auch Familienseelsorger Toni Fiung. Der Ratgeber ist in allen KVW Bezirksbüros, in den Pfarreien und vielen anderen Stellen kostenlos erhältlich.

15jährige von Albträumen geplagt

14.02.2019 | 12:27 Uhr

Nach der Attacke auf eine 15-Jährige an der italienischen Oberschule „Claudio de’ Medici“ in Bozen haben sich die Wogen noch immer nicht geglättet. Die Jugendliche weigert sich, wieder zur Schule zu gehen. Zu tief sitzt noch der Schock, das Mädchen soll von Albträumen geplagt sein . Mittlerweile geht es nicht mehr nur um die physische Genesung des Mädchens, sondern auch um die Heilung möglicher seelischer Narben sagen Familie und Freund der Jugendlichen.

Bozen setzt sich für den Klimawandel ein

14.02.2019 | 12:26 Uhr

Weltweit werden Jugendliche morgen für den Klimaschutz demonstrieren. Auch in Südtirol. Der deutschsprachige Landesbeirat der Schülerinnen und Schüler hat beschlossen, die Demonstration zum Klimawandel am 15. Februar zu unterstützen. Dem zugrunde liegt eine Kette an friedlichen Schülerprotesten, begonnen in Nordeuropa und ausgehend von der 16-jährigen Schülerin Greta Thunberg, bei denen Schülerinnen und Schüler auf die Problematiken des Klimawandels hinweisen wollen. Bei uns wird der Protest in Bozen morgen vom Siegesplatz aus um 09:30 Uhr gestartet . Anschließend durchqueren die Teilnehmer die Stadt bis zum Landtag

Bürgereinkommen wirft viele Fragen auf

13.02.2019 | 18:58 Uhr

Das von der Regierung in Rom geplante Bürgereinkommen wirft viele Fragen auf, nicht nur in Südtirol. Im Rahmen der heutigen Regionen-Konferenz hat sich herauskristallisiert, dass die Maßnahme zur Unterstützung armer und arbeitsloser Personen, in Konflikt mit regionalen Gesetzgebungen steht und Anwendungsprobleme verursacht - insbesondere was die Arbeitsvermittlung und das Arbeitsmarktservice angeht. Für Südtirol hat Landeshauptmann Arno Kompatscher heute aufgezeigt, dass das Gesetzesdekret im Widerspruch zu den autonomen Zuständigkeiten des Landes im Bereich der Sozialfürsorge steht.  Das Thema Bürgereinkommen wird in der kommenden Woche erneut auf der Tagesordnung stehen, und zwar bei der Staat-Regionen-Konferenz.

ASGB ruft Post auf Reorganisation rückgängig zu machen

13.02.2019 | 18:57 Uhr

Der Autonome Südtiroler Gewerkschaftsbund ASGB hat die Verantwortlichen bei der italienischen Post aufgerufen die Reorganisation der Postzustellung sofort rückgängig zu machen. Die Änderungen der Arbeitszeiten und die Umstellung im Zustellbereich haben zu untragbaren Zuständen nicht nur für die Bürger sondern auch für die Briefträger geführt. Für ASGB-Chef Tony Tschenett ist es nur schwer nachzuvollziehen, warum ein Unternehmen, dessen Ruf in der Bevölkerung bereits arg leidet, derart wahnwitzige Maßnahmen setzt. Er hat alle politischen Vertreter, Wirtschafts- und Sozialverbände, sowie Verleger aufgerufen, massiv Druck auf die Post auszuüben, damit die Dienste im Sinne der Angestellten und Bürger ausgeübt werden können.

Radeln ohne Verkehrsregeln??

13.02.2019 | 11:31 Uhr

Radfahrer dürfen schon bald so gut wie alles, für Autofahrer werden die Gesetze strenger. Zumindest wenns nach Lega und 5 Sterne Bewegung geht. Die beiden Parteien haben in der römischen Kammer einen Vorschlag zur Abänderung der italienischen Strassenverkehrsordnung eingereicht wonach Radfahrer gegen die Einbahn fahren und mit eigener Vorzugsspur an Kreuzungen Vorfahrt hätten. Deutlich Verschärft in Form hoher Strafen sollen dagegen die Verkehrsübertretungen bei den Autofahrern geahndet werden. Noch haben die Änderungen zwar einen weiten Weg vor sich. Aber wie die Vergangenheit gezeigt hat, wurden die Regeln auf Italiens Strassen selten lockerer.