Nachrichten

Zunahme der Arbeitslosen in Südtirol

28.09.2020 | 12:46 Uhr

Zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Südtiroler Arbeitsmarkt gehört neben dem Rückgang der abhängigen Beschäftigten die Zunahme der eingetragenen Arbeitslosen. In den Sommermonaten des vergangenen Jahres lag die Zahl der Arbeitslosen bei etwa 10.000 Personen; heuer reichen die Werte von rund 24.000 Personen im Juni bis zu 14.000 im August. Derzeit nähert sich die Anzahl der eingetragenen Arbeitslosen wiederum den Werten des Jahres 2019 an", informiert der Abteilungsdirektor Stefan Luther, "aber es sind  auch jetzt 3900 Personen mehr sind als im selben Zeitraum des Vorjahres. Luther macht einen naheliegenden Hauptgrund für den Zuwachs an eingetragenen Arbeitslosen aus: Es handle sich zum überwiegenden Teil um Arbeitskräfte, die durch den verspäteten Saisonstart im Beherbergungs- und Gastgewerbe erst später oder in einigen Fällen gar nicht eine Arbeit aufnehmen konnten.

Webinar zum Weltherztag

28.09.2020 | 12:45 Uhr

Anlässlich des Weltherztages am 29. September  lädt die Südtiroler Herzstiftung um 18.00 Uhr ein zum Webinar. Es geht um die Themen Telemedizin und neue Chancen für die Medizin und die Versorgung von Herzpatienten. Renommierte Experten von internationalem Ruf werden ihr Wissen vermitteln und auch ethische Fragen und jene des Datenschutzes werden behandelt. Ziel des Webinars ist es, dem Publikum zuverlässige und kompetente Informationen zur Telemedizin zu vermitteln, aber auch Raum für Fragen zu geben. Um am Webinar teilzunehmen ist eine Registrierung erforderlich unter www.herzstiftung.org

Neuer INPS Skandal

28.09.2020 | 12:44 Uhr

Nach den Verspätungen bei der Ausgleichskasse, dem Chaos bei den Mehrsteuernummern und den Skandal rund um die 600 Euro-Sünder gerät das nationale Fürsorgeinstitut INPS erneut ins Kreuzfeuer der Kritik. Diesmal sorgt Institutspräsident Pasquale Tridico für Schlagzeilen, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Der Präsident des INPS soll in Form einer Bonuszahlung eine Erhöhung seines Lohns von 62.000 auf 150.000 Euro jährlich erhalten haben. Die Erhöhung soll sogar  rückwirkend gelten, berichtet die Zeitung „La Repubblica“. Ermöglicht wurde die Erhöhung durch ein interministerielles Dekret, das von Arbeitsministerin Nunzia Catalfo und Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri am 7. August unterzeichnet wurde.Ministerpräsident Giuseppe Conte distanziert sich von der Affäre. Er sei nicht darüber informiert gewesen und wolle sich nun über die Angelegenheit Klarheit verschaffen, erklärte der Premier laut Ansa beim Wirtschaftsfestival in Trient.

Vom INPS wurde unterdessen in einer Stellungnahme betont, dass es keine rückwirkende Lohnerhöhung für den Präsidenten gegeben habe.Eine Aufklärung in der Angelegenheit läuft.

Lawinenabgang an der Königsspitze fordert 2 Schwerverletzte

28.09.2020 | 09:01 Uhr

Ein Lawinenabgang an der Königsspitze hat  2 Schwerverletzte gefordert. Die italienischen Bergsteiger wurden von den Schneemassen etwa 300 Meter mitgerissen und von der Lawine verschüttet. Sie konnten rasch geborgen werden, weil ein Bergsteiger nur teilverschüttet wurde. Ein Bergsteiger schwebt in Lebensgefahr. Der Schneefall und der Wind haben die Lawinensituation verschärft.

Wieder Coronafälle in Kindergarten und Schulen

28.09.2020 | 08:59 Uhr

Ein Kind, das den Kindergarten "Moos" in Sexten besucht, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die 13 Kindergartenkinder werden nun zwei Wochen zu Hause bleiben. Von der Quarantäne betroffen sind auch die Pädagogischen Fachkräfte. Die außerordentliche Reinigung und Desinfektion der kontaminierten Räumlichkeiten erfolgen voraussichtlich heute. Im italienischsprachigen Oberschulzentrum von Brixen sind zwei Covid-19-Fälle bestätigt worden. Drei Klassen sind unter Quarantäne gestellt. Aufgrund eines bestätigten Corona-Falls an der Grundschule J. H. Pestalozzi in Bozen werden Schüler einer ersten Klasse heute vorsorglich die Schule nicht besuchen.

Bombe entschärft

28.09.2020 | 08:58 Uhr

Die Arbeiten zur Entschärfung der am 8. September bei der Loretobrücke in Bozen gefundenen Bombe sind gestern nach etwas mehr als einer Stunde abgeschlossen worden. Im Einsatz waren zwei Sprengmeister des zweiten Alpini-Regiments in Trient. Die Evakuierung nach dem Plan des Zivilschutzamtes der Gemeinde ist in der roten Zone wie in der gelben Zone (1500 Meter) reibungslos verlaufen. Im Einsatz waren an die 300 Personen und 134 Fahrzeuge. An die 80 Personen von den rund 4000 aus der roten Zone evakuierten nahmen das Angebot der Gemeinde in Anspruch und hielten sich in der Stadthalle in der Reschenstraße auf. Die entschärfte Bombe wurde ins Pulverlager in Vahrn gebracht und kontrolliert gesprengt.

Bozner SVP unterstützt Caramaschi

25.09.2020 | 09:02 Uhr

Die Bozner SVP hat gestern dem bisherigen Partner, BM Caramaschi das Vertrauen ausgesprochen. Nach mehr als 2 Stunden Diskussion fiel die Entscheidung. Somit wird die SVp  Caramaschi formell mit einem Bündnis bei der Stichwahl unterstützen.Schon in den vergangenen Tagen hatte die SVP immer wieder betont, mit Renzo Caramaschi gut zusammengearbeitet zu haben.Renzo Caramaschi vom Mitte-Links-Lager hat die erste Runde der Bürgermeisterwahl hauchdünn vor seinem Mitte-Rechts-Herausforderer Roberto Zanin gewonnen, die Stichwahl in der Landeshauptstadt findet am 4. Oktober statt.  Heute wird die Entscheidung öffentlich mitgeteilt.

Dringlichkeitssitzung des SVP Stadtkomitee Meran

25.09.2020 | 09:01 Uhr

Heute Abend findet eine Dringlichkeitssitzung des SVP Stadtkomitee von Meran statt, dabei sollen die Gründe des Scheiterns erläutert werden. Anschließend wird beraten, ob eine Wahlempfehlung abgegeben wird. Amtsinhaber Paul Rösch und der Bürgerlisten Vertreter Dario Dal Medico haben es in die Stichwahl geschafft, der von der SVP unterstützte Kandidat Richard Stampfl ist überraschend gescheitert. Der Hauptgrund dürfte in der geringen Bekanntheit des Kandidaten gelegen haben.

Auch in Südtirol wird es strenge Regeln für die anstehende Wintersaison

25.09.2020 | 09:01 Uhr

Auch in Südtirol wird es strenge Regeln für die anstehende Wintersaison geben. Sicher durch die Wintersaison lautet das Motto. Derzeit arbeiten die einzelnen Sektoren entsprechende Regeln aus. Schon kommende Woche soll es der Expertenkommission vorgelegt werden. Apres ski wird es auch bei uns nicht mehr so geben wie vor Corona. Es muss alles dafür getan werden, die Betriebe risikofrei, und die Infektionszahlen so gering als möglich zu halten. Vor Saisonstart soll es eine 3. Coronatestreihe für alle Mitarbeiter im Tourismus geben.

24.09.2020 | 09:00 Uhr

Die Coronainfektionen in Südtirol nehmen zu. Mittlerweile sind 469 Personen in 44 Gemeinden infiziert. Positiv getestete Erntehelfer waren zuletzt unter den 30 Neuinfizierten nicht dabei.  Enge Kontakte und Reiserückkehrer lassen die Infektionszahl weiter ansteigen. Das Durchschnittsalter ist auf über 50 gestiegen. Nun gibt es auch ein Coronafall im Schülerheim Antonianum in Bozen bekannt , eine Schülerin wurde positiv getestet, 8 Schülerinnen sind in Quarantäne. Gestern wurden alle Bewohner und Mitarbeiter des Heimes getestet. In Italien gab es  gestern 1.640 Corona-Neuinfektionen bei 103.000 Tests.